Das „wasserdichte“ Handy – oder vielleicht nicht ganz so wasserdicht?

28.08.2015 09:56 | Allgemein

Uns erreichen seit Einführung des Sony Xperia Z und dessen Nachfolger immer wieder Geräte, die einen Wasserschaden haben. Die Kunden fragen uns dann meinst als erstes: "Wie kann das sein?" Die Werbung sagt doch etwas anderes.

Grundsätzlich sollen die Geräte die Norm IP55 und IP57 erfüllen.
Was sagt diese Norm?
- Vollständiger Berührungsschutz; Schutz gegen Staubablagerungen im Innern
- Geschützt gegen Wasserstrahl (aus allen Richtungen)
und
- Geschützt vor eindringendem Wasser beim kurzzeitigen Eintauchen
(nicht länger als 30min bei maximal 1m Wassertiefe)

Leider berücksichtigt diese Norm nur den Idealzustand (Neu-Zustand).

Die Geräte haben verschiedene Verschlussklappen für USB/Ladeanschluss oder SIM und Speicherkarte. Die Dichtungselemente der Klappen unterliegen im täglichen Gebrauch einer natürlichen Abnutzung. Die USB-Abdeckung wird fast täglich zum Laden des Gerätes geöffnet und geschlossen.

Die Dichtungselemente verschleißen somit und nach einer gewissen Zeit schließen diese nicht mehr so wie im Neuzustand. Der enttäuschte Verbraucher wird spätestens dann damit konfrontiert, wenn er wieder mal ein Unterwasserfoto in der Badewanne macht und das Gerät durch „Wassereinbruch“ nicht mehr zu gebrauchen ist.

„ Der Verbraucher ist selbst verantwortlich“

Auf Seite 139 der Bedienungsanleitung findet sich dann der Hinweis dazu:

Zitat: „ ...Auch wenn Ihr Gerät staub- und wassergeschützt ist, sollten Sie es vermeiden, es unnötig Staub, Sand, Schlamm oder feuchten Umgebungen mit extrem hohen oder niedrigen Temperaturen auszusetzen. Die Wasserdichtigkeit Ihres Micro USB-Ports und der Headset-Buchse kann nicht in allen Umgebungsbedingungen garantiert werden. Tauchen Sie Ihr Gerät niemals in Salzwasser und vermeiden Sie den Kontakt von Micro USB-Port und Headset-Buchse mit Salzwasser. Wenn Sie beispielsweise am Strand sind, achten Sie darauf, Ihr Gerät vom Meerwasser fern zu halten. Setzen Sie Ihr Gerät auch niemals flüssigen Chemikalien aus. Wenn Sie beispielsweise Ihr Geschirr mit Spülmittel abwaschen, vermeiden Sie es, dass Ihr Gerät mit dem Spülmittel in Kontakt kommt.
Durch Verschleiß oder etwaige Schäden kann Ihr Gerät weniger staub- oder feuchtigkeitsabweisend sein. ... “

Damit könnte sich das dann auch schon wieder erledigt haben.

Somit können wir nur raten, gerade bei schon gebrauchten Geräten den Wasserspass mit dem Gerät zu vermeiden.

(hier der Link zur Bedienungsanleitung)

Quelle: http://www-support-downloads.sonymobile.com/c6602/userguide_DE_C6603-C6602_7_Android5.0.pdf

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.